Exerzitien mit P. Pius

Sie sind hier: Startseite Geistliche Impulse ... zu Herrenfeste Drei Lichter - eine Flamme

             Was ist neu powered by crawl-it
Startseite
Jahresprogramm
Vorschau
Predigten
Vorträge
Bildmeditationen
Geistliche Impulse
   ... zur Adventszeit
   ... zu Weihnachten
   ... zur Fastenzeit / Karwoche
   ... zu Ostern
   ... zu Pfingsten
   ... zu Heiligenfeste
   ... zu Herrenfeste
   ... im Laufe des Kirchenjahres
   ... zu sonstigen Anlässen
   ... zum Umgang mit der Zeit
   ... zur Stille / Mitte
   Gebete
   Geschichten / Legenden
Persönliches
Fotogalerie
Kontakt
Links
 
 
 
 

Drei Lichter - eine Flamme

Für Gott, der dreifaltig und einer ist, gibt es viele Bilder. Eines davon ist das Kerzensymbol:

Drei brennende Kerzen werden so gehalten, dass die drei Flammen zu einer einzigen Flamme verschmelzen.

Drei Flammen – eine Glut!

Aus einer Flamme kann man durch Auseinanderneh­men wieder drei machen. Und schließlich die drei ein­zelnen Flammen noch einmal zusammenbringen, so dass sie erneut wie eine aussehen.

Ein wenig lässt sich so symbolhaft veranschaulichen, was es heißt: Ein Gott in drei Personen.

 

Wir zünden ein Licht an

im Namen Gottes, des Vaters,

der die Welt erleuchtet –

und uns den Odem des Lebens eingehaucht hat.

 

Wir zünden ein Licht an

im Namen Gottes, des Sohnes,

der die Welt errettet –

und uns seine Hand gereicht hat.

 

Wir zünden ein Licht an

im Namen Gottes, des Heiligen Geistes,

der die Welt umfasst –

und unsere Seele mit Verlangen erfüllt.

 

(Die drei Flammen der drei Kerzen ineinander)

Ein Licht für den dreifaltigen Gott,

für den einen Gott der Liebe:

Gott über uns – Gott neben uns – Gott unter uns –

Gott hinter uns und vor uns –

 

Gott von Anfang bis ans Ende,

der ist und der war und der kommen wird,

gestern, heute und morgen

und in Ewigkeit. Amen

   Druckansicht

 

Seitenanfang