Exerzitien mit P. Pius

Sie sind hier: Startseite Predigten Jahreskreis A Eine Frau bezwingt Jesus

             Was ist neu powered by crawl-it
Startseite
Jahresprogramm
Vorschau
Predigten
   Advent
   Weihnachten
   Fastenzeit und Karwoche
   Ostern
   Pfingsten
   Sonntage im Jahreskreis A
   Sonntage im Jahreskreis B
   Sonntage im Jahreskreis C
   Werktage im Kirchenjahr
   Besondere Anlässe
   Festtage von Heiligen
   Herrenfeste
   Marienpredigten
Vorträge
Bildmeditationen
Geistliche Impulse
Persönliches
Fotogalerie
Kontakt
Links
 
 
 
 
 

Eine Frau bezwingt Jesus

(20. Sonntag - Lesejahr A, Mt 15, 21 - 28)

Eine Frau legt sich mit Jesus an. Sie streitet regelrecht mit ihm. Es ist ein zähes, konsequentes Ringen. Und nicht Jesus siegt am Schluss, sondern die Frau.

Sie bezwingt ihn. Jesus gibt sich geschlagen. Zuletzt erfüllt er ihre Bitte doch.

 

Darf man sich eigentlich so mit Jesus, dem Boten Gottes anlegen? Ist das die Art mit dem „Sohn Davids“ – wie ihn die Frau selbst nennt –, zu verhandeln? Müssen wir Gottes Willen und alles, was er uns an Leid und Schwerem schickt nicht hinnehmen?

Ich kenne eine Frau – sie ist vor einem Jahr verstorben – deren Lebensmotto war: „Durchhalten, Aushalten, Maulhalten!“

 

Ist alles Aufbegehren, Recht haben wollen, den eigenen Willen durchsetzen wollen, dem göttlichen Ratschluss und dem, was er für uns bestimmt hat, nicht zuwider? Müssen wir uns seinem Plan nicht fügen und uns seinem Willen beugen? Also doch: „Durchhalten, Aushalten, Maulhalten?“ – Ist alles andere nicht Ungehorsam gegenüber Gott? Darf man Gott widersprechen? Darf man mit ihm hadern, mit ihm streiten und kämpfen?

Die Frau im Evangelium tut es. Sie ringt hartnäckig mit Jesus um die Erfüllung ihrer Bitte.

 

Jesus sagt am Schluss zu ihr: „Was du willst soll geschehen.“

Jesus fordert keine abstrakte, vorschnelle Ergebenheit in den Willen Gottes. Im Gegenteil: Wir dürfen ihn anbetteln, anflehen, laut um Hilfe rufen, zu ihm schreien. Wir dürfen mit ihm argumentieren und ringen – wie diese Frau! 

  • Die Psalmenbeter tun es auch. Überhaupt passiert es im AT oft, dass ein Mensch mit Gott rechtet, streitet, verhandelt, kämpft.

  • Denken wir an Abraham, wie er mit Gott die Zahl der Gerechten herunterhandelt, wie er geradezu feilscht, damit die Städte Sodom und Gomorra verschont bleiben (Gen 18, 20-32).

  • Denken wir an Hiob, wie er Gott gar vor das Gericht zitiert, um ihm Treuebruch vorzuwerfen. Und doch lässt er sich von seinem Glauben an den unbegreiflichen Gott nicht abbringen, auch durch Gott selber nicht.

  • Denken wir an Jakob, wie er an der Furt des Jabbok mit Gott ringt: „Ich lasse dich nicht, es sei denn du segnest mich!“ Zur Morgenröte verlässt Jakob zwar hinkend, aber tatsächlich gesegnet den Kampfplatz.

Sehen Sie, liebe Schwestern und Brüder!

Die Frau tut, was viele religiöse Gestalten getan haben: Sie ringt mit Gott. Sie sagt nicht: Da kann man nichts machen. Das ist mein Schicksal. Ich kann’s nur hinnehmen, auf mich nehmen, mich hineinschicken, es in Gottes Namen erdulden und ertragen. „Durchhalten, Aushalten, Maulhalten!“

Nein, die Frau nimmt es nicht so ohne weiteres hin. Sie ist nicht gewillt zu resignieren. Sie vertraut vielmehr auf den Heilswillen Gottes. Sie verlässt sich auf einen Gott, der die Menschen nicht niederbeugen und klein machen, sondern ihnen Helfer und Retter sein will.

 

Und deshalb gibt sie nicht allzu schnell klein bei, sondern bleibt dran, wehrt sich, kämpft für ihr krankes Kind und für sich selbst. Sie ringt mit Gott um Zukunft und Leben, Heil und Heilung.

Sie vertraut dem Heilswillen Gottes.

 

Und darum klagt sie nicht über die zugeschlagene Tür, sondern schiebt energisch in den offen gebliebenen Spalt ihren Fuß.

 

„Frau, dein Glaube ist groß!“ sagt Jesus. Er lobt ihren Glauben. Und dabei ist sie eine Heidin! Man muss sich das einmal vorstellen! Ausgerechnet eine Ausländerin und Heidin ein Beispiel für Glauben!

Wie oft muss Jesus den Glauben der Jünger anmahnen: „Habt ihr denn keinen Glauben?“ „Wo ist euer Glaube?“ – „Du Kleingläubiger!“ sagt Jesus zu Petrus.

 

Liebe Schwestern und Brüder! Gelegentlich kommen wir in ähnliche Situationen wie die heidnische Frau. Wir stehen gleichsam mit dem Rücken zur Wand. Und es scheint, dass wir vergeblich zu Gott beten. Alles Rufen und Bitten erreicht nicht sein Ohr. Er schweigt. All unsere Hoffnung auf Gott scheint ins Leere zu gehen. Vergeblich wenden wir uns an ihn. Es kommt keine Antwort.

 

Wenn es so geht, erinnern wir uns dann an diese Frau!

Ihr Schreien um Hilfe, ihr Glauben an seine Gerechtigkeit und Liebe, war es nicht zunächst ein einziges Frustrationserlebnis?

 

Gewiss, sie hat Jesus dann doch bezwungen. Aber vergessen wir nicht, was vorausging! Zuerst das Schweigen Jesu. Keine Antwort. Sie war für ihn wie Luft. Dann die Abweisung mit der Begründung, er sei nur zu den verlorenen Schafen des Hauses Israel gesandt! Dann der demütigende Vergleich mit den Hunden!

 

Wenn also jemand meint, er sei von Gott vergessen und verworfen, steht er dann nicht da, wo die Frau eben noch stand? Macht er dann nicht durch, was auch sie erlebt hat?

 

Aber das Großartige, Ermutigende und Beispielhafte: Trotz allem, was ihr widerfährt, die Frau gibt nicht auf. Sie probiert es immer wieder noch einmal. Sie sucht ihre Chance.

Und wie gesagt: Als sie ihren Fuß im Türspalt hatte, hat sie ihn nicht mehr herausgenommen.

„Frau, dein Glaube ist groß! Wie du willst, soll dir geschehen!“

 

In der heidnischen Frau haben wir ein Vorbild. Sie zeigt uns, was eine Bittende vermag. Sie zeigt uns die enorme Wirkkraft des Vertrauens in Gottes helfende Güte, und rettendes Erbarmen.

 

Liebe Schwestern und Brüder!

Es gibt einen Glauben, der nicht nur Berge versetzt, sondern auch das Herz Gottes öffnet.

   Druckansicht

 

Seitenanfang