Exerzitien mit P. Pius

Sie sind hier: Startseite Geistliche Impulse ... zu Pfingsten Komm Schöpfer Geist

Startseite
Jahresprogramm
Vorschau
Predigten
Vorträge
Bildmeditationen
Geistliche Impulse
   ... zur Adventszeit
   ... zu Weihnachten
   ... zur Fastenzeit / Karwoche
   ... zu Ostern
   ... zu Pfingsten
   ... zu Heiligenfeste
   ... zu Herrenfeste
   ... im Laufe des Kirchenjahres
   ... zu sonstigen Anlässen
   ... zum Umgang mit der Zeit
   ... zur Stille / Mitte
   Gebete
   Geschichten / Legenden
Persönliches
Fotogalerie
Kontakt
Links
 
 
 
 

Komm Schöpfer Geist, kehr bei uns ein ...

Wir sollten nicht allzu selbstverständlich bitten, dass der hl. Geist bei uns einkehren möge, weil der hl. Geist, da wo er einkehrt und Wohnung nimmt, nicht nur seine „Gaben“ mitbringt, sondern zugleich ein in hohem Maß unbequemer, ja störender Gast ist.

 

Der gleiche hl. Geist, den wir mit Recht inbrünstig erbitten, ist zugleich die unheimliche Störung aller persönlichen und erst recht aller kirchlichen Sicherheit. Er ist der Angriff Gottes auf unsere Unlebendigkeit und Selbstgenügsamkeit. Er hat keinen Respekt vor aller verfestigten Institution, vor äußerer Ordnung, wenn sie zum Selbstzweck geworden ist.

 

Die beiden Elemente, die in der Pfingstgeschichte als die Begleiterscheinungen und Symbole des hl. Geistes vorkommen, Sturmwind und Feuer, sind die unheimlichsten unter allen Elementen. Und sie lassen nichts, was sie ergreifen, an seinem Ort und in seinem Zustand.

 

Wer an den hl. Geist als die schöpferische Aktivität Gottes glaubt und in die­sem Glauben um das Kommen dieses Geistes bittet, der muss wissen, dass er damit die göttliche Störung herbeiruft und sich dafür offen halten, dass Gott ihn stört in seinem „Besitz“, in seinen Gewohnheiten, auch in seinen Denkgewohnheiten, wenn sie nicht mehr dafür taugen, ein Gefäß der heilsamen Unruhe und der aufregenden Wahrheit zu sein.

 

Wer also bittet: „Komm hl. Geist“, muss auch bereit sein zu bitten: Komm und störe mich, wo ich gestört werden muss.“

 

(W. Stählin)

 

 

 

Ja, Gottes Geist ist ein bewegender Geist, ein anstoßender und Anstoß Erregender, ein Geist, der unsere Bequemlichkeit angeht, der uns unruhig macht, der uns herausruft aus Lethargie, Gleichgültigkeit und Resignation.

Er will unsere Treue, nicht unseren Trott.

 

Fragen zur Besinnung:

Wo bin ich festgefahren, festgelegt, in trägem Trott, in alten Gleisen?

Wo müsste ich heilsam unruhig sein, mich stören lassen?

Habe ich mir den Mut zur Wandlung, zur Veränderung bewahrt?

Gehe ich immer nur auf „Nr. Sicher“? Kann ich mich auch auf Ungewohntes einlassen, Neues wagen, etwas riskieren?

   Druckansicht

 

Seitenanfang