Exerzitien mit P. Pius

Sie sind hier: Startseite Bildmeditationen Heilige ELISABETH - Brot in Gottes Hand

Startseite
Jahresprogramm
Vorschau
Predigten
Vorträge
Bildmeditationen
   Advent / Weihnachten
   Karwoche / Ostern
   Pfingsten / Heiliger Geist
   Altes Testament
   Neues Testament
   Christusbegegnung
   Heilige
   Weg - Sinn - Ziel
Geistliche Impulse
Persönliches
Fotogalerie
Kontakt
Links
 
 
 
 

ELISABETH - Brot in Gottes Hand

(Meditationsimpuls zu einem Bild von Sr. Animata Probst) 

Ein Burgturm im Hintergrund, grau, Stein auf Stein, fest die Zinnen.

Wie unnahbar kann es sein!

Menschen wohnen in der Burg, leben für sich, gesichert, bedient, oben.

 

Die anderen sind unten und draußen vor, ausgeliefert der Sonne und dem Regen, Wind und Wetter, dem Mächtespiel der Mächtigen, den Ansprüchen und Befehlen der Herren, der Not des Alltags, dem Hunger und Durst.

 

Übergroß ist die königliche Frau, Elisabeth.

Ihr Blick schaut nach unten sie beugt sich herab.

Sie ist durch den Wald der Wartburg heruntergestiegen. Der königliche Mantel ist geöffnet wie ein Schutzmantel.

 

Menschen in Hunger, Armut und Not strecken ihr die Hände entgegen, Gesichter, die hoffen, schauen sie an.

Elisabeths Gesicht wendet sich den Menschen zu, ihr Herz ist offen, ihr Blick ist weit.

Sie hält das Brot, mit beiden Händen teilt sie es aus.

 

Brot für diese Mensen, Brot für das Leben.

Brot, das wir täglich erbitten müssen, Gabe Gottes.

Sie teilt das Brot, das sie hat.

 

Es ist ihre Größe zu geben. Und wenn sie nichts mehr hat, was sie geben kann?

Dann wird sich ihre Größe vollenden: dann wird sie sich selber geben.

Nein, dann wird Gott es sein, der sie den Armen und Kranken zur sorgenden Mutter schenkt.

 

Ihr Blick ist Licht und Freude.

Was schaut sie?

Macht das Elend sie froh?

Sie schaut in den Geringsten Jesus, den Bruder und Herrn.

Das ist das Licht in der Not, die Freude und die Hoffnung für ihren Dienst.

 

In Christi Geist wird Elisabeth

Trost, den Gott ausspricht,

Salböl, mit dem Gott Wunden heilt,

Stütze, mit dem Gott hält, Stab durch den Gott führt,

Mantel, in den Gott den Nackten birgt,

Haus, in dem Gott den Frieden gibt,

Quelle, die Gott zum Leben schenkt.

 

In Christi Geist und eins mit ihm wird sie zum Brot in Gottes Hand, dass wir verstehen, was Leben ist.

 

   Druckansicht

 

Seitenanfang