Exerzitien mit P. Pius

Sie sind hier: Startseite Geistliche Impulse ... zur Fastenzeit / Karwoche Das goldene Vater unser

Startseite
Jahresprogramm
Vorschau
Predigten
Vorträge
Bildmeditationen
Geistliche Impulse
   ... zur Adventszeit
   ... zu Weihnachten
   ... zur Fastenzeit / Karwoche
   ... zu Ostern
   ... zu Pfingsten
   ... zu Heiligenfeste
   ... zu Herrenfeste
   ... im Laufe des Kirchenjahres
   ... zu sonstigen Anlässen
   ... zum Umgang mit der Zeit
   ... zur Stille / Mitte
   Gebete
   Geschichten / Legenden
Persönliches
Fotogalerie
Kontakt
Links
 
 
 
 

Das goldene Vater unser

Als Jesus von seiner Mutter ging

und die große heilige Woche anfing,

da hatte Maria viel Herzeleid

und sie fragte den Sohn mit Traurigkeit:

 

Ach Sohn, Du lieber Jesu mein,

was wirst du am heiligen Palmsonntag sein?

Am Sonntag werd ich ein König sein,

da wird man mir Kleider und Palmen streun.

 

Ach Sohn, Du lieber Jesu mein,

was wirst Du am heiligen Montag sein?

Am Montag bin ich ein Wandersmann,

der nirgends ein Obdach finden kann!

 

Ach Sohn, Du lieber Jesu mein,

was wirst Du am heiligen Dienstag sein?

Am Dienstag bin ich der Welt ein Prophet,

verkünde, wie Himmel und Erde vergeht.

 

Ach Sohn, Du lieber Jesu mein,

was wirst Du am heiligen Mittwoch sein?

Am Mittwoch bin ich gar arm und gering,

verkauft um 30 Silberling.

 

Ach Sohn, Du lieber Jesu mein,

was wirst Du am heiligen Donnerstag sein?

Am Donnerstag bin ich im Speisesaal

das Opferlamm beim Abendmahl.

 

Ach Sohn, Du lieber Jesu mein,

was wirst Du am heiligen Freitag sein?

Ach Mutter, liebste Mutter mein,

könnt dir das verborgen sein.

 

Am Freitag, liebste Mutter mein

da werd ich ans Kreuz geschlagen sein.

Drei Nägel, die gehen durch Händ und Füß.

Verzag nicht, Mutter, das Ende ist süß.

 

Ach Sohn Du lieber Jesu mein,

was wirst Du am heiligen Samstag sein?

Am Samstag bin ich ein Weizenkorn,

das in der Erde wird neu geborn.

 

Und am Sonntag freu Dich, o Mutter mein,

da werd ich vom Tod erstanden sein.

Dann trag ich das Kreuz mit der Fahn in der Hand,

dann siehst Du mich wieder im Glorienstand.

 

(aus alter Frömmigkeits- und Gebetstradition)

   Druckansicht

 

Seitenanfang