Exerzitien mit P. Pius

Sie sind hier: Startseite Geistliche Impulse ... im Laufe des Kirchenjahres Überfließen

             Was ist neu powered by crawl-it
Startseite
Jahresprogramm
Vorschau
Predigten
Vorträge
Bildmeditationen
Geistliche Impulse
   ... zur Adventszeit
   ... zu Weihnachten
   ... zur Fastenzeit / Karwoche
   ... zu Ostern
   ... zu Pfingsten
   ... im Laufe des Kirchenjahres
   ... zu sonstigen Anlässen
   ... zum Umgang mit der Zeit
   ... zur Stille / Mitte
   Gebete
   Geschichten / Legenden
Persönliches
Fotogalerie
Kontakt
Links
 
 
 
 

Überfließen

(32. Sonntag im Lesejahr B)

 

Jemanden brauchen und sich brauchen lassen

ist Lebensreichtum

 

Niemanden brauchen und sich nicht brauchen lassen

ist Lebensgeiz.

 

Sich brauchen lassen ist nicht nur gut und moralisch.

Ich möchte es lieber mit einer ästhetischen Kategorie benennen:

Es ist schön.

 

Der hinwendungsfähige Mensch ist ein schöner Mensch

Der seine Bedürftigkeit bejahende Mensch ist ein schöner Mensch.

 

Es gibt ein Wort im Neuen Testament, das ich liebe:

Überfließen.

Damit ist die Liebe, die Großmut des Menschen gemeint,

der sich selber nicht aufspart,

der nicht mit sich geizt,

sondern verschwenderisch mit sich selber ist.

 

Sich verschwenden können – eine herrliche Kunst.

Verschwenden hängt mit verschwinden zusammen.

Aber man verschwindet gerade nicht,

wenn man sich verschwendet.

Wo man verschwindet hinter der Verschwendung,

da ist sie falsch.

 

Fulbert Steffensky

   Druckansicht

 

Seitenanfang