Exerzitien mit P. Pius

Sie sind hier: Startseite Geistliche Impulse ... zur Fastenzeit / Karwoche Jesus zu den Menschen tragen

             Was ist neu powered by crawl-it
Startseite
Jahresprogramm
Vorschau
Predigten
Vorträge
Bildmeditationen
Geistliche Impulse
   ... zur Adventszeit
   ... zu Weihnachten
   ... zur Fastenzeit / Karwoche
   ... zu Ostern
   ... zu Pfingsten
   ... zu Heiligenfeste
   ... zu Herrenfeste
   ... im Laufe des Kirchenjahres
   ... zu sonstigen Anlässen
   ... zum Umgang mit der Zeit
   ... zur Stille / Mitte
   Gebete
   Geschichten / Legenden
Persönliches
Fotogalerie
Kontakt
Links
 
 
 
 

Jesus zu den Menschen tragen

Gedanken zum Palmsonntag

Am Palmsonntag spielt ein Esel eine im wahrsten Sinn des Wortes „tragende Rolle“:

Auf ihm reitet nämlich der Herr in seine Stadt Jerusalem ein.

Auf einem Esel wohlgemerkt und nicht hoch zu Ross, auf einem einfachen Lasttier und nicht auf einem Reitpferd.

 

Wie vielsagend ist das! Auf einem Esel zieht man nicht in den Krieg. Mit einem Esel gewinnt man keine Schlachten.

Ein Esel ist nicht spektakulär. Aber er ist für viele so wichtig. Denn auf einem Esel transportiert man Lasten, bringt man die Ernte nach Hause, schleppt man Wasser aufs Feld.

Ein Esel ist alltäglich – aber er dient dem Leben.

 

So wie dieser Esel Jesus nach Jerusalem bringt, so soll die Kirche den Herrn zu den Menschen bringen:

Nicht auf dem hohen Ross, sondern auf Augenhöhe.

Nicht mit Pomp und großem Getöse, sondern in Demut und Schlichtheit.

Nicht hochwürdig, sondern liebenswürdig.

Nicht um zu herrschen, sondern allein, um zu dienen.

 

Den Herrn zu den Menschen zu tragen, den Heiland, den Erlöser und Freund. Einen Herren, dem man nicht zujubelt aus Angst und Furcht, sondern aus Liebe und Freude, weil er eine gute Nachricht bringt – und Frieden.

Diesen König zu den Menschen zu tragen, das war, wie gesagt, damals der Dienst eines Esels. Und heute ist das der Dienst einer Kirche.

Es ist unser Dienst.

 

Ehrliche Frage:

Was „transportieren“ wir von Jesus in unseren Alltag, in unsere Welt hinein?

Was erfahren die Menschen von Jesus, wenn sie uns begegnen?

                                                                                                     (nach Richard Baus)

   Druckansicht

 

Seitenanfang