Exerzitien mit P. Pius

Sie sind hier: Startseite Predigten Pfingsten Feuer von seinem Feuer

             Was ist neu powered by crawl-it
Startseite
Jahresprogramm
Vorschau
Predigten
   Advent
   Weihnachten
   Fastenzeit
   Karwoche
   Ostern
   Pfingsten
   Sonntage im Jahreskreis A
   Sonntage im Jahreskreis B
   Sonntage im Jahreskreis C
   Werktage im Kirchenjahr
   Besondere Anlässe
   Festtage von Heiligen
   Herrenfeste
   Marienpredigten
Vorträge
Bildmeditationen
Geistliche Impulse
Persönliches
Fotogalerie
Kontakt
Links
 
 
 
 
 

Feuer von seinem Feuer

 

Man soll nicht mit dem Feuer spielen.

Trotzdem habe ich hier ein Streichholz.

 

Ein Streichholz ist einerseits ein gefährliches Instrument. In Kinderhänden hat es nichts verloren. – Andererseits ist so ein Streichholz auch sehr nützlich, eine feine Sache.

 

Früher mussten die Menschen Tag und Nacht das Feuer hüten. Das ist vorbei seit es das Streichholz gibt. Mit einem Streich können wir Feuer machen, Herdfeuer, Kaminfeuer, Lagerfeuer oder im Nu auch nur eine Kerze entzünden.

 

In der Antike ist Feuer eines der vier Elemente. Aus Wasser, Erde, Luft und Feuer baut sich alles auf.

In der griechischen Sage stiehlt Prometheus den Göttern das Feuer und bringt es zur Erde.

 

Das Feuer ist voll religiöser Faszination.

Denken wir an Mose, den Befreier Israels aus der Knechtschaft von Ägypten. Als er es mit Gott zu tun bekommt, sieht er ein hell loderndes Feuer, einen Dornbusch, der brennt, aber nicht verbrennt. Und aus dem Feuer hört er die Stimme Gottes. Und von Gottes Energie angesteckt, wagt er das Werk, zu dem Gott ihn beruft.

Beim Auszug aus Ägypten begleitet Gott sein Volk durch die Nacht in einer Feuersäule.

 

Jesus sagt von sich: „Ich bin gekommen, um Feuer auf die Erde zu werfen. Wie froh wäre ich, es würde schon brennen!“ (Lk 12,49).

Jesus, ein Feuerwerfer, ein Brandstifter. Es ist als wolle er mit dem Evangelium einen Weltenbrand entfachen.

 

Ein außerbiblisch überliefertes Wort von Jesus lautet: „Wer mir nahe ist, ist dem Feuer nahe.“ Leidenschaft für Gott und die Menschen brennt in Jesus, heißer Atem angesichts von Unrecht und Not, brennende Sorge für Rechtlose und Erniedrigte, glühende Liebe zu Sündern, Kranken und Armen.

Schließlich wird Jesus von Johannes dem Täufer als einer beschrieben, der „mit Heiligem Geist und mit Feuer taufen wird“.

 

Am Pfingstfest erfahren die Jünger diese Feuertaufe. Sie fangen Feuer. Die Apostelgeschichte erzählt von Feuerzungen. Auf vielen Pfingstbildern glühen und leuchten sie über den Köpfen von Maria und den Aposteln. Die Feuerzungen sind Flammen vom Feuer Jesu.

 

An Pfingsten, da zündet es. Der Funke springt über.

Die verängstigten, hinter verschlossenen Türen versammelten Jünger werden entflammt, ergriffen und erfüllt vom Geist Gottes. Ihre Hoffnungs- und Lebensglut wird neu entfacht. Sie werden Feuer und Flamme für Jesus und seine Botschaft. Voll Feuereifer gehen sie und künden von den Heilsereignissen bis an die Grenzen der Erde. Mutig geben sie Zeugnis. Tapfer legen sie die Hand für ihren Herrn ins Feuer und gehen für ihn durchs Feuer.

 

Feuer und Flamme sind sie. Von wegen besoffen! Trunken sind sie vom Geist des Herrn, angesteckt von seinem Feuer, voll göttlicher Glut, voll Kraft und Energie des Geistes Christi.

 

Und auch von ihnen springt der Funke über. Sie stecken jetzt andere an. 3.000 sind es am Pfingsttag. Menschen aus allen Nationen und Völkern.

Pfingsten entwickelt sich zum Feuersturm, zum Weltenbrand.

Pfingsten ist das Geburtsfest der Kirche.

Durch 2.000 Jahre hat das Pfingstfeuer immer wieder Menschen erreicht und ergriffen, Tausende und Millionen in Europa und in der ganzen Welt.

Ein inneres Feuer, Leidenschaft für Gott und die Menschen, das ist Gottes Geist, der Menschen zu allen Zeiten erfasst hat. Es waren glühende Menschen, ein heller Schein, ein Licht in der Dunkelheit.

 

Wo immer Menschen auch heute sich von der göttlichen Glut anstecken und entflammen lassen, wo immer in Menschen auch heute das Feuer der Liebe brennt, da wandelt sich etwas, da wird die Welt vom Licht erhellt, da wird das Angesicht der Erde erneuert.

 

Wo dieses Feuer brennt, da werden Energien freigesetzt für das Ja zum Leben, für das Du zum Nächsten, für die Freude an der Schöpfung und für die Hoffnung auf eine gute Zukunft.

 

Wo dieses Feuer brennt, da wird heißer Atem spürbar, da lässt man sich nicht hängen und lamentiert über schlechte Zeiten, man brennt vielmehr darauf, etwas zu tun, etwas zu verändern und fängt möglichst bei sich selbst damit an.

 

Wo dieses Feuer brennt, da lassen sich Menschen anstecken von der zündenden Idee der Freiheit der Kinder Gottes.

Da gibt es nicht mehr Herren und Knechte. Da drücken nicht die einen und die andern dulden. Da herrscht ein Geist der Geschwisterlichkeit. „Schwestern und Brüder“ ist da nicht nur liturgische Anrede im Gottesdienst, sondern man merkt auch etwas davon im Zusammenleben außerhalb der Kirche.

 

Wo dieses Feuer brennt, da geht ein Glanz aus, der das Leben wahr und interessant und spannend macht.

 

Aber wie sieht es bei uns aus, bei mir?

Ist die Spannung raus wie bei einer Batterie, die kaum noch was hergibt? Ist mein Herz brennend oder hüte ich nur noch Asche? Wo ist die Leidenschaft für Gott und sein Reich?

Warum zündet die Frohe Botschaft hier zu Lande so wenig?

Ist die Begeisterung nicht abgewandert in die Fußballstadien, die Konzertsäle, Open Air Festivals oder in die Diskos?

Ist der Enthusiasmus unserer Herzen eingeschläfert unter allzu viel Ängstlichkeit, Routine und Betriebsamkeit auch in der Kirche und in den Pfarreien?

Wo Christen kein Feuer mehr in sich spüren, wird alles trocken, lustlos, müde, grau und langweilig.

 

„Löscht den Geist nicht aus“, ruft und mahnt der Apostel Paulus.

Hüten wir ihn nicht oft, damit ja kein Funke überspringt?

 

Wir können nur beten, ganz inständig: „Komm, Hl. Geist, entzünde in uns das Feuer, das Feuer deiner Liebe! Entfache in uns die Glut des Glaubens und des Vertrauens! Zünd an in uns die Flamme der Hoffnung und Zuversicht! Rühr uns an, Hl. Geist! Gieße dich in unser Herz! Belebe uns! Beseele uns! Erfülle uns mit deinem Licht, mit deiner Freude! Komm du Kraft von oben!“

 

Vielleicht könnte die Kirche, die christliche Gemeinde und jeder einzelne Christ wie ein Zündholz sein, mit dem Gott selbst wieder neu das Feuer seines Geistes entfacht.

Ganz ungefährlich ist das nicht. Man kann sich dabei die Finger verbrennen oder auch die Zunge.

 

Aber es stimmt auch, was wir im Lied singen:

„Wohin dein Feueratem fällt, wird Gottes Reich lebendig.“

Die Folgen: Neuer Mut, Glaubensglut, missionarisches Zeugnis, Ja zum Leben!

Amen

 

   Druckansicht

 

Seitenanfang