Exerzitien mit P. Pius

Sie sind hier: Startseite Predigten Marienpredigten Wie Maria heute ehren?

             Was ist neu powered by crawl-it
Startseite
Jahresprogramm
Vorschau
Predigten
   Advent
   Weihnachten
   Fastenzeit und Karwoche
   Ostern
   Pfingsten
   Sonntage im Jahreskreis A
   Sonntage im Jahreskreis B
   Sonntage im Jahreskreis C
   Werktage im Kirchenjahr
   Besondere Anlässe
   Festtage von Heiligen
   Herrenfeste
   Marienpredigten
Vorträge
Bildmeditationen
Geistliche Impulse
Persönliches
Fotogalerie
Kontakt
Links
 
 
 
 
 

Wie Maria heute ehren?

(Marienpredigt im Monat Mai)

„Kann man ein guter Christ sein, ohne Maria zu verehren und zu ihr zu beten?“ – So wurde ich neulich gefragt.

Ich habe zurückgefragt: „Wer Jesus liebt, wird der nicht auch seine Mutter ehren und lieben?“

Wer stand Jesus näher als sie? Warum soll man als Christ der Mutter Christi nicht den Platz geben, der ihr gebührt?

 

Außerdem: wen ehren wir, wenn wir Maria ehren?

Ist sie nicht die „Ursache unserer Freude“, die „Morgenröte des Heiles“, die „Trösterin der Betrübten“, die „Hilfe der Christen“?

Und vor allem: die „Mutter des Erlösers“? - Und ist sie unter dem Kreuz nicht auch unsere Mutter geworden?

 

Unsere Marienverehrung ist nicht aus der Luft gegriffen.

Wir ehren Maria mit guten Gründen.

 

Diese Verehrung hat ihre Wurzeln sogar im Neuen Testament:

 

Wenn wir uns nämlich an Maria wenden, wenn wir sie ehren und grüßen, dann greifen wir den Gruß auf, den Gott selbst durch den Engel Maria entbieten ließ: „Sei gegrüßt, du Begnadete, der Herr ist mit dir!“ Maria ehren heißt: mit Herz und Mund diesen Gruß nachsprechen und nachvollziehen.

 

Wenn wir Maria ehren u. preisen, dann greifen wir – zweitens – die Seligpreisung Elisabeths auf: „Selig ist die, die geglaubt hat, dass sich erfüllt, was der Herr ihr sagen ließ!“ Diese Seligpreisung machen wir uns zu eigen. – Wir preisen Maria aber nicht, weil sie viel geleistet hat oder weil sie es so weit gebracht hat. – Wir preisen sie, weil sie ganz Gott vertraute und weil sie ihm in ihrem Leben Raum gegeben hat, zu handeln.

 

Wenn wir Maria ehren und preisen, dann lösen wir – drittens – ein, was Maria selbst von sich gesagt hat: „Von nun an preisen mich selig alle Geschlechter!“  - Sehen Sie: Was Maria hier prophetisch, vom Geist erfüllt, ankündigt, das ging in Erfüllung. Gottes einmalige Tat an der Jungfrau von Nazareth blieb unvergessen. – Das Lob Mariens ging durch alle Zeiten. Nie ist es verstummt. Immer wieder erklingt und ertönt es, gerade auch an den Wallfahrtsorten (und im Monat Mai).

 

Karl Rahner, der große Theologe, hat einmal gesagt: „Wir brauchen nicht ängstlich, sparsam und karg zu sein, wenn wir Maria ehren.“ Seine Begründung: „Denn Gott hat seinen Willen, der Welt den Erlöser zu senden und alle Menschen zum Heil zu führen, für immer mit ihrem Glauben, mit ihrem Jawort verbunden.“

„Wir brauchen nicht ängstlich und sparsam zu sein, wenn wir Maria ehren.“ So ist es! – Allerdings, das stimmt auch: Wir dürfen nicht bei Maria stehen bleiben. Das rechte Marienlob führt zum Gotteslob! – Zuerst und zuletzt muss es immer um Gott gehen.

So war es ja bei Maria selbst der Fall. Gott war die Wirklichkeit ihres Lebens. Von ihm kommt alles. Zu ihm zielt alles. In ihm hat alles Bestand.

 

Und wir können noch einen Schritt weiter gehen:

 

Echte Marienverehrung führt hin zu Christus.

Ich finde es bezeichnend, dass das letzte Wort das uns im Evangelium von Maria überliefert ist ganz schlicht und einfach lautet: „Was er euch sagt, das tut!“  - Maria stellt sich nicht selbst in den Mittelpunkt. Sie weist hin auf ihren Sohn: Auf ihn hört! Ihm folgt! An ihn glaubt! Lebt nach seinen Weisungen!

„Was er euch sagt, das tut!“

Und sehen Sie: gerade hierin kann Maria uns noch einmal Vorbild und Leitbild und Gefährtin sein auf unserem Pilgerweg des Glaubens. Denn sie ist die große Glaubende. Sie steht in der Reihe eines Abraham, Mose, David, der großen Glaubenden.

Und überragt alle! Maria hat – wie niemand sonst – auf Gottes Wort gehört, es gläubig angenommen und befolgt. „Siehe, ich bin die Magd des Herrn! Mir geschehe nach deinem Wort!“

„Selig bist du, Maria, weil du geglaubt hast!“Selig sind auch wir, wenn wir tun, was ER, ihr Sohn, uns sagt. Selig sind wir, wenn wir das Wort Gottes hören und es befolgen.

 

Amen

   Druckansicht

 

Seitenanfang