Exerzitien mit P. Pius

Sie sind hier: Startseite Predigten Festtage von Heiligen Nikolaus

             Was ist neu powered by crawl-it
Startseite
Jahresprogramm
Vorschau
Predigten
   Advent
   Weihnachten
   Fastenzeit und Karwoche
   Ostern
   Pfingsten
   Sonntage im Jahreskreis A
   Sonntage im Jahreskreis B
   Sonntage im Jahreskreis C
   Werktage im Kirchenjahr
   Besondere Anlässe
   Festtage von Heiligen
   Herrenfeste
   Marienpredigten
Vorträge
Bildmeditationen
Geistliche Impulse
Persönliches
Fotogalerie
Kontakt
Links
 
 
 
 
 

Nikolaus

 

Wer kennt ihn nicht, den hl. Nikolaus?

Er ist ein Phänomen, dieser Mann!

Kaum ein Heiliger ist so populär und beliebt wie er.

 

Sein Bild begegnet uns oft in diesen Tagen, aus Schokolade oder Marzipan, in Schaufenstern und an Häuserwänden. Er kommt mit einem Sack süßer Sachen in die Familien und in den Kindergarten, zu Nikolausfeiern in Frauenkreisen, Altersheimen und Seniorenclubs.

 

Man begegnet ihm in den vorweihnachtlichen Einkaufstraßen unserer Städte und vor den großen Warenhäusern. Leider oft zum vertrottelten Weihnachtsmann verkommen, der mit unserem heutigen Tagesheiligen nicht mehr viel zu tun hat.

 

Nikolaus ist einer der meist verehrten Heiligen in Ost und West. Zahllose Kirchen tragen seinen Namen. In der ganzen Welt ist er bekannt. - Er ist ein Phänomen, dieser Mann.

 

Und doch weiß man kaum etwas über sein Leben.

Eigentlich nur, dass er im 4. Jahrhundert. in Myra / Kleinasien Bischof war. Ein einziges geschriebenes Wort ist von ihm überliefert:

seine Unterschrift beim Konzil von Nizäa im Jahr 325.

Auf dieser ersten großen Bischofsversammlung wurde die Irrlehre des Arius verworfen. Der Arianismus leugnete die Gottessohnschaft Jesu.

Nikolaus verteidigte vehement die Wesensgleichheit der drei göttlichen Personen und unterschrieb jenes Glaubensbekenntnis, das wir das Große nennen und das alle christlichen Konfessionen heute noch gemeinsam beten.

 

Auch wenn wir - geschichtlich gesehen - nur wenig von Nikolaus wissen, so ist er doch ein ganz volkstümlicher Heiliger.

Der Mangel an sicheren Nachrichten wird wett gemacht durch einen reichen Kranz von Legenden, die sich um seine Gestalt ranken. Sie schmücken sein Bild wie ein wertvoller Rahmen.

In allen zeigt sich Nikolaus als ein Freund der Menschen.

Seine Güte und Hilfsbereitschaft: das ist es, was unvergessen geblieben ist bis heute.

 

Als ich einmal bei einer Nikolausfeier ein kleines Mädchen fragte, wer der hl. Nikolaus war, da sagte es vor allen Leuten. „Nikolaus war ein guter Mann!“ Ganz einfach! Und goldrichtig! Den Nagel auf den Kopf getroffen!

 

Die Güte des hl. Nikolaus hat sich in zahlreichen Legenden niedergeschlagen. Alle variieren im Grunde genommen nur dieses eine Thema: Nikolaus war ein guter Mann. Daran haben sich die Menschen erinnert. Und darüber haben sie Geschichten erzählt,

 

Z. B die von den drei Töchtern eines Edelmannes, der Witwer war und durch einen Schicksalsschlag völlig verarmte.

Dass er für die Hochzeit seiner Töchter nicht die nötige Aussteuer aufbringen konnte, brach dem vornehmen Mann fast das Herz. In seiner Not überlegte er sogar, seine Kinder der Prostitution preiszugeben. Da packte Nikolaus, der von der Absicht des Vaters erfuhr, eines Nachts drei Goldstücke und warf sie, eingewickelt in ein Tuch, unbemerkt in sein Haus. Und seine drei Töchter konnten heiraten und blieben so von einem schweren Schicksal verschont.

 

In Konstantinopel, so weiß eine andere Legende, wurden einmal drei Offiziere bei Kaiser Konstantin unschuldig wegen Hochverrats angeklagt. Sie wurden in einen Turm gesperrt und warteten dort auf ihren Henker.

Da riefen sie zu Gott, er möge ihnen den hl. Nikolaus zu Hilfe senden.

Dieser erschien dem Kaiser im Traum und redete ihm kräftig ins Gewissen. Darauf ließ der Kaiser die drei Unschuldigen frei.

 

Weiterhin wird erzählt, dass Nikolaus in Seenot geratenen Schiffern zu Hilfe kam und sogar drei ermordete Schüler wieder zum Leben erweckte.

Eine andere Geschichte handelt von einer Hungersnot, die der Stadt Myra bevorstand und die der Bischof Nikolaus abwendete.

Und das geschah so: Ein Schiff beladen mit Getreide war unterwegs von Ägypten nach Konstantinopel. Im Hafen von Myra weigerte sich der Kapitän, auch nur ein Korn abzugeben. Nikolaus brachte es trotzdem fertig, das Schiff zum Teil entladen zu lassen. Das finde ich ganz schön mutig und kühn.

Und das Wunderbare: als der Kapitän Konstantinopel erreichte – voller Angst vor dem Kaiser, für den das Getreide bestimmt war – da fehlte nichts von der ursprünglichen Ladung. Myra aber war über Wochen hinweg versorgt.

Nikolaus erwies sich als Retter in der Not. Das hat ihm groß Zuneigung eingebracht.

Zahllos sind die Wundererzählungen über Bischof Nikolaus.

Übrigens, in keiner Nikolauserzählung kommt Knecht Ruprecht vor, der die bösen Kinder in den Sack steckt oder mit einer Rute straft. In keiner geht es um Bestrafung, sondern immer um Rettung und Befreiung. Wie es auch Gott in der Erlösungstat Jesu Christi nur um Rettung und Befreiung geht. Und nichts anderes.

 

Ich finde es schade, dass der hl. Nikolaus da und dort zum Kinderschreck geworden ist. Der hl. Nikolaus will nicht Angst machen, sondern Freude.

Der hl. Nikolaus ist ein lebendiger Hinweis auf Gott. Er kann uns die Liebe Gottes zu uns Menschen vergegenwärtigen.

In allen Legenden steht seine tatkräftige und selbstlose Nächsten­liebe im Mittelpunkt, sein Mitfühlen mit den Notleidenden und Armen, seine Gebefreudigkeit, seine Hilfsbereitschaft, seine Großherzigkeit.

Ja, Nikolaus hatte – wie Jesus selbst - ein liebevolles Herz für die ihm Anvertrauten, besonders für die Armen, die Hungernden und die Kranken.

 

Im hl. Nikolaus sehen wir das Idealbild eines von Gott ganz und gar geprägten und vom Evangelium inspirierten Menschen.

 

Heute sein Fest feiern, das heißt, sich berühren lassen vom Geist des Evangeliums, sich durchdringen lassen von der Gesinnung Jesu.

 

Heute sein Fest feiern, das heißt, sich entzünden und anstecken lassen von der Liebe, die den hl. Nikolaus erfüllt hat.

 

Nikolaus hat ernst gemacht mit der Liebe. Danach werden wir einmal gefragt am Ende unseres Lebens, nach der Liebe.

Viele reden davon. Liebe ist aber nicht nur ein Wort. Liebe, das sind Worte u. Taten. Was zählt ist die konkrete, praktische Liebe.

Der hl. Nikolaus zeigt uns auch heute noch, worauf es ankommt.

Das müssen gar keine großen und spektakulären Dinge sein, ein Zuhören, ein freundlicher Gruß, ein Händedruck, eine liebevolle Umarmung, ein Krankenbesuch, Zeit haben. Zeit haben ist m. E. heute eines der wichtigsten Werke der Barmherzigkeit.

Von Alfred Delp stammt das Wort: Wenn durch einen Menschen ein wenig mehr Liebe und Güte, ein wenig mehr Licht und Wahrheit in der Welt war, dann hat sein Leben einen Sinn gehabt.“

Der hl. Nikolaus mahnt uns, nach dem Hauptgebot unseres Herrn zu leben in Gottesliebe und Nächstenliebe. Dies ist eine ganz wichtige Weisung auf unserem Lebensweg, wenn nicht sogar die wichtigste. Denn das ist das größte Gebot.

 

Ich finde, es passt gut, dass das Fest des hl. Nikolaus im Advent gefeiert wird. Denn Nikolaus ist eine wahrhaft adventliche Gestalt. In ihm wird, meine ich, etwas deutlich vom Advent Gottes, vom Kommen Gottes in unsere Welt.

Nikolaus ist gleichsam ein Vorbote des Christkindes.

An Weihnachten werden wir hören: „Erschienen ist die Güte und Menschenfreudlichkeit Gottes“. Etwas davon hat der hl. Nikolaus gelebt und sichtbar gemacht. Durch ihn haben die Menschen heilsam und segensreich die Güte und Menschenfreundlichkeit Gottes erfahren.

 

Güte und Menschenfreundlichkeit zu leben und sichtbar zu machen ist Auftrag und Sendung auch für jeden von uns, wenn wir unser Leben evangeliumsgemäß gestalten wollen, wenn wir nicht nur Christen heißen, sondern es sein wollen.

Auch unser Leben soll Zeugnis für die Liebe und Güte Gottes sein. Dann strahlt auch durch uns – wie durch den hl. Nikolaus - Gottes Bild in dieser Welt auf. Dann sind wir, was wir sein sollen: Stadt auf dem Berge, Salz der Erde, Licht der Welt.

   Druckansicht

 

Seitenanfang