Exerzitien mit P. Pius

Sie sind hier: Startseite Predigten Festtage von Heiligen Mariä Aufnahme in den Himmel

             Was ist neu powered by crawl-it
Startseite
Jahresprogramm
Vorschau
Predigten
   Advent
   Weihnachten
   Fastenzeit und Karwoche
   Ostern
   Pfingsten
   Sonntage im Jahreskreis A
   Sonntage im Jahreskreis B
   Sonntage im Jahreskreis C
   Werktage im Kirchenjahr
   Besondere Anlässe
   Festtage von Heiligen
   Herrenfeste
   Marienpredigten
Vorträge
Bildmeditationen
Geistliche Impulse
Persönliches
Fotogalerie
Kontakt
Links
 
 
 
 
 

Mariä Aufnahme in den Himmel

„Der dich, o Jungfrau, in den Himmel aufgenommen hat.“

Dieses Geheimnis des glorreichen Rosenkranzes ist wie eine Kurzformel des heutigen Festes. Es ist eines der ältesten Feste der Christenheit und gleichzeitig das jüngste Dogma der Kirche.

 

Allerdings: In der Bibel ist davon mit keinem Wort die Rede.

Da wird zwar die Himmelfahrt Jesu berichtet, aber von einer Aufnahme Mariens steht da nichts.

Hat also dieses Fest gar keine biblische Grundlage? Ist das, was wir heute feiern, aus der Luft gegriffen? Ist die Aufnahme Mariens in den Himmel vielleicht mehr Wunschtraum als Wirklichkeit?

Doch wie kommt’s, dass sich schon in den ersten Jahrhunderten diese Glaubenswahrheit herausgebildet hat und sehr früh schon in der Kirche gefeiert wurde?

Auch wenn von einer Aufnahme Mariens in den Himmel in der Hl. Schrift nichts zu finden ist, so sind doch die Keime des Festgeheimnisses vorhanden.

Maria durfte die Worte des Engels hören: „Du bist voll der Gnade.“

Elisabeth sagte zu Maria: „Gesegnet bist du mehr als alle anderen Frauen.“ Von sich selbst sagt Maria: „Großes hat an mir getan der Mächtige“ und: „Selig werden mich preisen alle Geschlechter.“

Im Evangelium ruft eine Frau Jesus zu: „Selig der Leib, der dich getragen hat.“

Sehen Sie: all diese Worte sind wie Samenkörner, die dem Festgeheimnis zugrunde liegen, wie Keime, aus denen es sich entfaltet hat und zu einem der größten Marienfeste gewachsen ist.

Maria, die Begnadete, die vielfach Gepriesene, die das Wort Gottes gläubig gehört und befolgt hat, die den Sohn Gottes in ihrem Schoß getragen und den Urheber des Lebens geboren hat, sie, die als Mutter des Herrn wie kein anderer Mensch mit Gott verbunden war, von ihr glaubt und bekennt die Kirche, dass sie in einzigartiger Weise hineingenommen ist in das Geheimnis der Auferstehung ihres Sohnes. „Ihr Leib sollte die Verwesung nicht schauen“ (Festtagspräfation).

Als erste von allen Geschöpfen durfte sie Ostern an sich erfahren. Als erste von allen Menschen ist sie ganz bei Gott, in der Fülle des Lebens und des Lichtes, mit Leib und Seele aufgenommen in den Himmel. - Die Aufnahme Mariens in den Himmel ein österliches Fest. Die Kirche feiert es mit österlichem Jubel.

Sie, die niedrige Magd, ist erhöht zu Gott und ihr Leben hat seine Vollendung gefunden in Gott.

 

Gut und schön, kann jetzt jemand sagen.

Doch was geht das mich an? Was hat das mit mir zu tun und meinem Leben? Hat das eine Bedeutung für meine Arbeit und meinen Alltag, für das, was mich bewegt und umtreibt, meine Hoffnungen und Ängste, meine Freuden und Sorgen?

Eugen Jonesco, einer der besten Kenner und Kritiker unserer Zeit, hat einmal gesagt: „Aufschauen müssten wir wieder können, aufschauen nach oben, zu den Sternen.“ Aufschauen, meint er, zu den Geheimnissen, die für uns im grauen Alltag, Zeichen des Lichtes und der Hoffnung sind.

 

Liebe Schwestern und Brüder,

liebe Wallfahrerinnen und Wallfahrer!

Heute schauen wir auf. Unser Blick geht nach oben und unser Herz erhebt sich mit. Wir schauen auf zu Maria, in den Himmel aufgenommen, und sehen: Eine von uns, Geschöpf Gottes und Mensch wie wir, Mädchen von Nazareth, Mutter von Bethlehem, Frau aus dem Volk, kennt Arbeit und Sorge ums tägliche Brot, die Mühsal des Lebens in Armut und Not. Keine der oberen Zehntausend, keine Diva, kein Star, sondere niedrige Magd, die das Leben und Los der Kleinen und Geringen geteilt hat, unsere Schwester im Glauben. Ihr Leben keineswegs leidfrei, keineswegs auf Rosen gebetet. Ein geprüftes Leben, schmerzensreich und leiderprobt. „Angst und Jammer, Qual und Bangen, alles Leid hielt sie umfangen, das nur je ein Herz durchdrang.“ Mater dolorosa, Maria in der Passion, die Mutter Jesu unter dem Kreuz.

 

Aber nun wird offenbar – im Aufschauen zu ihr, der in den Himmel Aufgenommen - , dass alles, was wir hier Leben nennen, diese Ineinander von Alltag und Arbeit, von Freude und Enttäuschung, von Hoffnung und Schmerz, Glück und Leid, dass all dies nicht das Letzte ist, sondern dass das alles offen ist für das Ewige.

Das alles wird heimgebracht und eingebracht wie eine Ernte zu Gott. Das alles erhält und erfährt seinen letzten Sinn und seine Vollendung bei Gott und durch Gott.

Die in den Himmel Aufgenommene ist uns ein untrügliches Zeichen, Unterpfand, Garantie: Was ihr zuteil geworden ist in Fülle, daran sollen und werden auch wir Anteil haben.

Marias Aufnahme in den Himmel zeigt, wozu wir alle berufen sind: einzugehen in die Herrlichkeit Gottes.

Unser Leben, diese oft so rätselhafte, so bruchstückhafte, so sehr verwundete: Gott wird es heil machen und ganz.

Gott hat auch für uns jenseits des Todes selige Auferstehung und die Fülle des Lebens.

Im Blick auf Maria, in den Himmel aufgenommen, sehen wir: die Tür zum ewigen Leben ist offen, endgültig. „Uns wird das Leben gewandelt, nicht genommen. Und wenn die Herberge der irdischen Pilgerschaft zerfällt, ist auch uns im Himmel eine ewige Wohnung bereitet.“ (vgl. Präfation für Verstorbene)

Mariä Himmelfahrt, mitten in der Erntezeit, ein Fest der Hoffnung. „Maria, du, unsere Hoffnung, sei gegrüßt!“ „Bitte für uns hl. Gottesmutter, dass wir würdig werden der Verheißungen Christi.“

 

   Druckansicht

 

Seitenanfang