Exerzitien mit P. Pius

Sie sind hier: Startseite Predigten Besondere Anlässe Exerzitien = Wüstenzeit

             Was ist neu powered by crawl-it
Startseite
Jahresprogramm
Vorschau
Predigten
   Advent
   Weihnachten
   Fastenzeit und Karwoche
   Ostern
   Pfingsten
   Sonntage im Jahreskreis A
   Sonntage im Jahreskreis B
   Sonntage im Jahreskreis C
   Werktage im Kirchenjahr
   Besondere Anlässe
   Festtage von Heiligen
   Herrenfeste
   Marienpredigten
Vorträge
Bildmeditationen
Geistliche Impulse
Persönliches
Fotogalerie
Kontakt
Links
 
 
 
 
 

Exerzitien = Wüstenzeit

(Eröffnungspredigt bei Exerzitien)

Wie einst Mose 40 Tage fastend auf dem Sinai weilte, wie Elija, der 40 Tage und 40 Nächte zum Gottesberg Horeb wanderte, wie das Volk Israel, das 40 Jahre Wüstenzeit durchlebte, so wird Jesus nach der Taufe im Jordan in die Wüste geführt.

Die 40 Tage in der Wüste sind für Jesus eine Zeit harter innerer Auseinandersetzung, 40 Tage der Anfechtung und Klärung.

 

Er muss sich all dem stellen, was sein Vertrauen in den Vater im Himmel erschüttern und ihn von seiner Sendung abbringen könnte. Gott lässt es offenbar zu, dass Jesus um seine Beziehung zum Vater und um Sinn und Inhalt seiner Sendung ringen muss.

 

Exerzitien sind eine Art Wüstenzeit, Tage der Einsamkeit, der Stille, des Schweigens, Tage des Gebetes; eine Zeit, mich den Grundfragen und Grundanfragen meines Lebens zu stellen:

Wer bin ich, wenn ich ganz mit mir allein bin – ohne alle das, was sonst mein Leben bestimmt und ausmacht, weg von all den alltäglichen Aufgaben und Rollen, in Distanz zu all dem, was im Alltag an mir zerrt, weg von den vertrauten Beziehungen und Begegnungen.

 

Exerzitien: eine Zeit, sich neu auszurichten an Gott und seinem Wort; eine Zeit, der Klärung, der Läuterung, der Reinigung; eine Zeit in mich hineinzuhören, wieder zu mir selbst zu finden; eine Zeit, das eigene Leben zu ordnen.

 

Welche Stimme höre ich in der Stille, im Schweigen?

Welche Botschaft entdecke ich beim Meditieren und Beten in meinem Herzen? Diejenige der Liebe Gottes, des Vertrauens auf Gott? Oder doch noch immer wieder diejenige des Misstrauens und die Stimme der Angst?

 

Exerzitien: 8 Tage Wüstenzeit.

Mir auf den Grund gehen, Gott als den tragenden Grund meines Lebens erfahren. Gleichzeitig mich nach oben ausstrecken, mich himmelwärts ausrichten, mich Öffnen für sein Wort, sein Licht, seine Gnade und mich davon durchdringen und erfüllen lassen.

 

Nach seinem Aufenthalt in der Wüste kehrt Jesus nach Galiläa zurück und beginnt öffentlich zu wirken.

Es heißt: „Er verkündete das Evangelium Gottes und sprach: Die Zeit ist erfüllt, das Reich Gottes ist nahe. Kehrt um und glaubt an das Evangelium.“ (MK 1, 14)

   Druckansicht

 

Seitenanfang