Exerzitien mit P. Pius

Sie sind hier: Startseite Predigten Jahreskreis B Du hast Worte ewigen Lebens

Startseite
Jahresprogramm
Vorschau
Predigten
   Advent
   Weihnachten
   Fastenzeit
   Karwoche
   Ostern
   Pfingsten
   Sonntage im Jahreskreis A
   Sonntage im Jahreskreis B
   Sonntage im Jahreskreis C
   Werktage im Kirchenjahr
   Besondere Anlässe
   Festtage von Heiligen
   Herrenfeste
   Marienpredigten
Vorträge
Bildmeditationen
Geistliche Impulse
Persönliches
Fotogalerie
Kontakt
Links
 
 
 
 
 

Du hast Worte ewigen Lebens

(21. Sonntag - Lesejahr B)

 

Seit vier Sonntagen hören wir im Sonntagsgottesdienst Abschnitte aus dem Johannesevangelium.

Angefangen hat es mit dem Brotwunder.

Erinnern Sie sich noch?

Diesem schloss sich dann an den letzten drei Sonntagen die Brotrede Jesu an, die auch eucharistische Rede genannt wird.

 

Heute haben wir den Abschluss dieser Rede Jesu gehört.

 

Nach der Brotvermehrung wollen die Leute Jesus noch zum König machen. Doch im Verlauf der Rede Jesu schlägt die Stimmung um. Die Begeisterung weicht mehr und mehr der Skepsis, Ärger kommt hoch, Misstrauen macht sich breit. Aus Bewunderung wird Ablehnung.

Was Jesus sagt, ist gar nicht nach dem Geschmack der Leute. Und es ist alles andere als eine leicht verdauliche Kost.

 

Als Jesus sagt: „Ich bin das Brot des Lebens, das vom Himmel herabgekommen ist“, da murren sie gegen ihn und fragen: „Ist das nicht der Sohn des Josef? Kennen wir nicht seinen Vater und seine Mutter? Wie kann er behaupten: Ich bin vom Himmel herabgekommen?“ Also: Was macht der aus sich? Was bildet der sich ein? Behauptet, göttlichen Ursprungs zu sein? Was für eine Anmaßung? Ist dieser Jesus nicht größenwahnsinnig? Lästert er nicht Gott?

 

Als Jesus noch weitergeht und sagt: „Das Brot, das ich geben werde, ist mein Fleisch. Ich gebe es hin für das Leben der Welt“, da fangen die Zuhörer Jesu an zu streiten. Unwillig fragen sie: „Wie kann er uns sein Fleisch zu Essen geben?“

 

Und im Evangeliumsabschnitt, den wir heute gehört haben, spitzt sich die Situation noch einmal zu. Denn nicht nur die Zuhörer Jesu allgemein werden unwillig und reagieren erbost, sondern auch viele seiner Jünger nehmen Anstoß, und zwar nicht nur einige, sondern viele. Viele von denen, die sich ihm angeschlossen hatten, mit ihm gegangen sind und in seine Nachfolge begeben hatten.

Der Grund: Was Jesus sagt klingt hart. Es kommt ihnen unerträglich vor, nicht zum Anhören, eine Zumutung!

 

Und dann kommt es zu dem spannenden und denkwürdigen Moment, wo viele sich von Jesus abwenden, nicht mehr mit ihm gehen, ihn verlassen, sich von ihm distanzieren.

 

Abstimmung mit den Füßen!

So wie heute viele der Kirche den Rücken kehren, weggehen, sich anderswo orientieren. Andere gehören nominell noch dazu, sind aber innerlich ausgewandert. Vielleicht wenden sich nicht alle, die der Kirche ade sagen, auch von Jesus ab. Aber sind es nicht genug, die beides tun?

Was machen? Wie reagieren? Schauen wir auf Jesus!

 

Da haben wir einen Massenabfall der Jünger!

Muss das Jesus nicht erschüttert haben? Muss ihm das nicht unsagbar weh getan haben? – Oder wollte er die Unterscheidung der Geister? Wollte er die Spreu vom Weizen trennen?

 

Es fällt auf: Jesus ruft diejenigen, die weggehen, nicht zurück. Auch streicht er von seinem Anspruch nichts ab. Er backt keine kleineren Brötchen. Er verabreicht keine Schonkost. Er buhlt nicht um die Gunst der Menge.

Es ist jedes Menschen freie Entscheidung zu bleiben oder zu gehen. Jesus respektiert diese Entscheidung!

 

Und was passiert? Nur wenige bleiben.

Ich frage mich, warum bleiben sie? Haben sie andere Erfahrungen mit Jesus gemacht? Haben sie – wenigstens anfanghaft – schon gespürt, dass, wer zu ihm kommt, nicht mehr hungert, und wer an ihn glaubt, nicht mehr dürstet?

Glauben sie, dass er das Brot des Lebens ist, das Brot, das den Hunger wirklich stillt. Glauben sie, dass er der Weinstock ist, ohne den sie keine Zukunft haben?

 

Und dann geschieht es: Jesus geht aufs Ganze. Er will es wissen. Er konfrontiert die Zwölf, diejenigen, die bleiben. Er stellt ihnen die Frage: „Wollt auch ihr weggehen?“

Was für eine Frage! Entscheidung fordernde Frage.

Jesus bittet und bettelt nicht: „Bleibt doch wenigstens ihr!“

Nein, er fordert sie heraus: „Wollt auch ihr gehen?“

 

Wie mag diese Frage das Herz der Zwölf berührt haben? Sie sehen wie die Vielen abwandern. Muss sie das nicht verunsichern? Und sie sehen Jesus nicht mehr auf der Woge der Begeisterung, sondern im Tal des Misserfolgs.

Warum sind sie noch bei ihm? Was hält sie?

 

„Wollt auch ihr gehen?“

Die Frage Jesu ist Glaubensprobe, Anruf ihrer Freiheit, aber auch Anruf ihrer Treue.

 

Petrus antwortet stellvertretend für alle:

„Herr, zu wem sollen wir gehen? Du hast Worte des ewigen Lebens.“ Und er fügt hinzu:

„Wir haben geglaubt und erkannt: Du bist der Heilige Gottes.“

 

Welch ein Gegensatz! Die einen finden die Worte Jesu unerträglich. Für die anderen sind es „Worte des ewigen Lebens“. Die einen halten Jesus für einen gewöhnlichen Menschen. Die anderen bekennen: „Du bist der Heilige Gottes!“

 

Ob Petrus versteht, wie das sein kann, dass Jesus sich ihnen als Speise gibt? Sieht er tiefer? Hat er Jesus erfahren als die Gabe Gottes, die reich und froh macht. Haben er und seine Freunde Jesus erlebt als die Erfüllung ihrer Hoffnung und als die Antwort auf ihren Hunger nach Sinn und Leben?

 

Ich denke, begreifen kann er nicht, aber vertrauen und glauben. Jedenfalls, weggehen, Jesus verlassen, würde keinen Sinn machen. Was wäre die Alternative?

Es gab damals und es gibt heute viele Wege, viele Heilsangebote, viele Glücksversprechungen.

Für Petrus jedoch ist Jesus alternativlos. Er bekennt:

„Du hast Worte des ewigen Lebens…Du bist der Heilige Gottes!“

 

Später wird Jesus im Johannesevangelium sagen: „Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben. Niemand kommt zum Vater außer durch mich.“

Ein hoher Anspruch! Jesus nimmt nichts zurück.

Er fordert heraus, auch heute.

Er ruft auch uns zur Entscheidung.

 

Wie den Zwölf stellt Jesus immer neu die Frage:

„Wollt auch ihr gehen?“

 

Gerade auch heute angesichts der Abwanderung vieler, die von der Kirche und von Gott nichts mehr wissen wollen, gerade auch heute angesichts einer Welt, in der die christliche Botschaft eine unter vielen ist und immer bedeutungsloser zu werden scheint und der Markt der Möglichkeiten immer größer, gerade da erwartet der Herr auch von uns das Bekenntnis zu ihm und das Glaubenszeugnis für ihn, dass wir davon sprechen, was uns der Glaube an Gott, was uns unser Christsein und auch das Bleiben bei und in der Glaubensgemeinschaft der Kirche bedeutet.  

 

Und last not least: dass wir mit Gottes Hilfe – so gut wir können – auch im Alltag aus unseren Glauben leben und die Liebe üben. Denn Worte belehren, Beispiele reißen mit.

Allerdings gilt auch: Nur Ergriffene ergreifen! In uns selbst muss brennen, was wir in anderen entzünden wollen.

 

   Druckansicht

 

Seitenanfang