Exerzitien mit P. Pius

Sie sind hier: Startseite Predigten Jahreskreis B Alles meinem Gott zu ehren

             Was ist neu powered by crawl-it
Startseite
Jahresprogramm
Vorschau
Predigten
   Advent
   Weihnachten
   Fastenzeit
   Karwoche
   Ostern
   Pfingsten
   Sonntage im Jahreskreis A
   Sonntage im Jahreskreis B
   Sonntage im Jahreskreis C
   Werktage im Kirchenjahr
   Besondere Anlässe
   Festtage von Heiligen
   Herrenfeste
   Marienpredigten
Vorträge
Bildmeditationen
Geistliche Impulse
Persönliches
Fotogalerie
Kontakt
Links
 
 
 
 
 

Alles meinem Gott zu ehren

(6. Sonntag - Lesejahr B, 2. Lesung = 1 Kor 10, 31 - 11,1)

 

„Ob Ihr esst oder trinkt oder sonst etwas tut, tut alles zur Verherrlichung Gottes!“

 

Erinnern Sie sich, liebe Schwestern und Brüder? So lautete der erste Satz der Lesung, die wir vorhin gehört haben. „Ob Ihr esst oder trinkt oder sonst etwas tut, tut alles zur Verherrlichung Gottes!“

 

Mir fällt auf: Paulus nennt ganz alltägliche Dinge. Essen und Trinken gehört zu unserem Leben wie Schlafen und Wachsein, wie Einatmen und Ausatmen, wie Gebet und Arbeit.

 

Mir scheint: Paulus will sagen, nichts ist zu gering, als dass es nicht zur Verherrlichung Gottes getan werden könnte. Auch die kleinen Dinge, die selbstverständlichsten Taten, die alltäglichsten Verrichtungen können zur Verherrlichung Gottes dienen.

Nicht nur unser Beten und Singen und Gottesdienstfeiern; nicht nur die helfende Tat der Nächstenliebe; nicht nur karitativer, seelsorglicher oder missionarischer Einsatz; nicht nur die große Tat, das besondere Tun, sondern jedes Tun, alles!

So sagt Paulus dann auch: „Tut alles zur Verherrlichung Gottes!“ Alles! Was auch immer!

 

Wo das aber geschieht, liebe Schwestern und Brüder: „alles zur Verherrlichung Gottes“ – da wird jede Stunde, jeder Tag, da wird ein ganzes Leben geheiligt. Unser ganzes Sein wird „Verherrlichung Gottes“.

 

„Alles zur Verherrlichung Gottes“ – dieser Gedanke kehrt bei allen großen Gestalten christlicher Spiritualität in irgendeiner Form wieder. Ganz ausdrücklich bei Ignatius von Loyola.

Der Wahlspruch, den Ignatius sich und seinem Orden gegeben hat, lautet ja „Omnia ad maiorem Dei gloriam!“ – „Alles zur größeren Ehre Gottes!“

„Alles meinem Gott zu Ehren“, das ist für Ignatius kein frommer Spruch, sondern das hat all sein Denken und Tun geprägt.

 

Liebe Mitchristen!

Wir verherrlichen Gott im Gebet, im Gottesdienst, sei es privat, persönlich oder in der Gemeinschaft. Das ist auch gut so.

Aber worauf der Apostel in der Lesung den Akzent legt, ist: im Alltag, in den ganz normalen Tätigkeiten, in gewöhnlichen und selbstverständlichen Dingen, wie z. B. Essen und Trinken Gott verherrlichen, in der Küche und im Garten, beim Waschen, Bügeln und Putzen, am Telefon und am Computer, beim Kuchenbacken und im Klassenzimmer, im Kuhstall und in der Bibliothek, alles zur Verherrlichung Gottes! Alles so, dass es zu seiner Ehre geschieht.

Meister Eckehart hat einmal gesagt: „Wer Gott beim Stallmisten nicht hat, der hat ihn auch nicht beim Chorgebet.“

 

Wir dürfen nicht trennen: hier sakral, dort profan; hier weltlich, dort geistlich; hier Gottesdienst, dort Menschendienst. Kein Bereich unseres Lebens soll außen vor bleiben, wenn es um die Ehre und Verherrlichung Gottes geht, weder die Arbeitszeit noch die Freizeit, weder privates Tun noch öffentliches Tun, weder Sonntag noch Werktag. „Alles zur Verherrlichung Gottes!“

„Alles meinem Gott zu ehren“, alles!

Madeleine Delbrel betet: „Ich bin sicher, mein Gott, das du mich liebst und dass es in diesem Leben, das so voll gestopft ist mit allem Möglichen, dennoch eine Wüste gibt, wo man dir begegnet... Welche Freude zu wissen, dass wir unsere Augen zu deinem Angesicht erheben können – ganz allein – während die Suppe kocht, während wir am Telefon auf den Anschluss warten, während wir an der Haltestelle nach dem Bus Ausschau halten, während wir eine Treppe hinaufsteigen, während wir im Garten für den Salat ein wenig Petersilie holen.“

 

„Alles zur Ehre, zur Verherrlichung Gottes!“

Meine Mutter und meine Oma haben immer wieder bei der Arbeit, bei den verschiedensten Verrichtungen, mitten im Alltag gesagt: „In Gottes Namen!“ oder „Jesus, alles dir zulieb!“ Oder ähnliche Stoßgebete. Und sie haben uns Kinder gelehrt, die „gute Meinung“ zu erwecken, etwas bewusst im Namen Gottes zu tun, aus Liebe zu Gott, zu seiner Ehre, zu seiner Verherrlichung!

„Die gute Meinung erwecken“, liebe Schwestern und Brüder, das heißt positiv denken! „Die gute Meinung“ ist wie ein Kreuzchen in der Musik.

Es erhöht. Oder wie ein Plus vor der Klammer in der Mathematik. Es macht alles positiv. Was schwer fällt, geht leichter; Bitteres wird süß und Unangenehmes kann sich in Freude wandeln.

„Die gute Meinung“ richtet all unser Tun auf Gott, vom Aufstehen bis zum Schlafengehen, ob zu Hause oder unterwegs, ob wir ruhen oder arbeiten. Es geschieht im Namen Jesu. Es geschieht aus Liebe zu Gott.

 

Liebe Schwestern und Brüder!

Wir können nicht allezeit beten im Sinne des Redens und der Worte. Das geht nicht. Und wir sollen und brauchen ja auch gar nicht viele Worte zu machen. Jesus sagt: Plappert nicht wie die Heiden! Aber unser Tun kann Gebet werden, unsere Arbeit Gottesdienst, unser Alltag Gottestag.

Und dabei wissen, dass Gott uns nahe ist, dass er immer bei uns ist. Gott ist uns näher als wir uns selbst. „In ihm leben wir, bewegen wir uns und sind wir“, sagt Paulus den Athenern.

 

In der Gegenwart Gottes leben! Sich der Gegenwart Gottes bewusst sein! Und alles zur größeren Ehre Gottes tun!

Aus Liebe zu Gott!“ – „In Gottes Namen!“

 

Wenn wir das immer wieder versuchen und ausdauernd dran bleiben, dann verwirklichen wir das Apostelwort: „Ob ihr esst oder trinkt oder sonst etwas  tut, tut alles zur Verherrlichung Gottes!“

 

Dann wird unser ganzes Leben ein Danken und Loben.

Und ein solches Leben macht erst richtig Sinn. Und schenkt Zufriedenheit und Freude. 

 

   Druckansicht

 

Seitenanfang