Exerzitien mit P. Pius

Sie sind hier: Startseite Predigten Ostern Vom Zweifel zum Glauben

             Was ist neu powered by crawl-it
Startseite
Jahresprogramm
Vorschau
Predigten
   Advent
   Weihnachten
   Fastenzeit und Karwoche
   Ostern
   Pfingsten
   Sonntage im Jahreskreis A
   Sonntage im Jahreskreis B
   Sonntage im Jahreskreis C
   Werktage im Kirchenjahr
   Besondere Anlässe
   Festtage von Heiligen
   Herrenfeste
   Marienpredigten
Vorträge
Bildmeditationen
Geistliche Impulse
Persönliches
Fotogalerie
Kontakt
Links
 
 
 
 
 

Vom Zweifel zum Glauben

(2. Ostersonntag Lesejahr C)

 

Ein Frosch lebte seit langer Zeit im Brunnen. Er wurde in ihm geboren und aufgezogen. Er war ein zarter kleiner Frosch.

Eines Tages fiel ein anderer Frosch, der zuvor im Meer gelebt hatte, in den Brunnen. Der Frosch des Brunnens fragte den Neuankömmling: „Wo kommst du her?“

Der Frosch des Meeres antwortete: „Ich komme vom Meer.“

Der Frosch des Brunnens fragte weiter: „Wie groß ist das Meer?“

„Sehr groß!“

Der Frosch des Brunnens streckte seine Füße aus und fragte:

„Ist das Meer so groß?“ – „Viel größer!“

Da hüpfte der Frosch von der einen Seite zur anderen hin und fragte: „Ist das Meer so groß wie mein Brunnen?“

„Mein Freund“, sprach der Frosch des Meeres, „wie kannst du das Meer mit einem Brunnen vergleichen?“

Da rief der Frosch des Brunnens: „Nichts kann größer sein als mein Brunnen. Wahrlich nichts kann größer sein. Dieser Kerl ist ein Lügner. Man muss ihn hinauswerfen.“

 

Diese Geschichte fiel mir ein, liebe Schwestern und Brüder, als ich mich – im Blick auf die Predigt – mit dem heutigen Evangelium befasste.

 

„Gekreuzigt, gestorben und begraben!“

Tot ist tot. Was anderes gibt’s gar nicht!

Thomas ist nicht bereit, noch einmal einer Illusion nachzujagen und nachher umso mehr enttäuscht zu sein.

 

Hat er nicht alles auf Jesus gesetzt?

Hat er nicht alles verlassen und ist ihm nachgefolgt?

Doch er, für den er alles aufgegeben hatte und auf den er all seine Hoffnung gesetzt hatte, Jesus, der große Menschenfreund und leidenschaftliche Gotteskünder, Jesus, der Heilsbringer und Messias, er war grausam hingerichtet worden. Schmählich ist er am Kreuz gestorben.

Der Karfreitag, das Kreuz, war die größte Pleite, eine Riesenenttäuschung, die Katastrophe.

 

Und jetzt soll er leben? Der Gekreuzigte soll leben?

Das könnt ihr einem anderen erzählen. Und ihr könnt es mit noch so leuchtenden Augen und strahlenden Gesichtern erzählen:

Das soll glauben, wer will. – Ich nicht!

 

Ob seine Freunde – wie er am Nullpunkt der Hoffnung, total enttäuscht – sich das nicht einbilden?

Ob der unerträgliche Schmerz über den Verlust ihres Herrn und Meisters ihnen nicht einen Streich spielt?

Ob es sich bei der angeblichen Erscheinung des Auferstandenen nicht um ein Wunschbild handelt?

Ist das Ganze nicht eine Projektion, Flucht in einen Traum?

 

„Wenn ich nicht die Male der Nägel an seinen Händen sehe und wenn ich meinen Finger nicht in die Male der Nägel und meine Hand in seine Seite lege, glaube ich nicht.“

 

Ich muss ehrlich sagen:

Mir ist dieser Thomas sehr sympathisch.

Ich kann gut verstehen, dass er Fragen stellt, dass er Zweifel anmeldet, dass er Beweise haben will, handfeste Beweise.

 

Thomas ist ein nüchterner Mensch, ein Realist.

Er will nicht blind und vorschnell glauben.

Er ist vorsichtig, skeptisch, kritisch.

Er will sich nur auf die eigene Sinneswahrnehmung verlassen und auf sonst nichts.

Nur dem eigenen, gesunden Menschenverstand trauen und sonst niemandem.

Er will sich selbst überzeugen. Andernfalls glaubt er nicht.

 

Ist Thomas nicht einer von uns?

Ich denke wir können uns ganz gut in ihn hineinversetzen.

Es fällt uns, meine ich, nicht schwer, uns mit unseren Fragen und Zweifeln in ihm wieder zu finden.

 

Denn wir alle befinden uns in der Lage, dass wir nicht „sehen“ und doch glauben sollen. Leicht fällt es nicht immer.

Außerdem leben um uns Menschen, die anders denken, die nicht mehr glauben, die uns Fragen stellen, uns vielleicht auch in Frage stellen, uns vielleicht auch belächeln oder sogar verspotten wegen unseres Glaubens.

 

Liebe Schwestern und Brüder!

Bei der Erzählung vom so genannten ungläubigen Thomas sprechen mich drei Dinge besonders an:

 

Erstens: Thomas darf weiterhin unter den Jüngern sein.

Er wird nicht ausgeschlossen.

 

Zweitens: Er selbst ist am folgenden Sonntag da. Er befindet sich im Jüngerkreis, als der Auferstandene sich erneut zu den Seinen kommt.

Das zeigt seine Ehrlichkeit. Das zeigt die Bereitschaft des Thomas, sich überzeugen zu lassen.

 

Und Drittens: Jesus verurteilt Thomas nicht wegen seines Unglaubens und seiner Zweifel.

Er geht ihm nach. Er kommt ihm entgegen.

Er geht sogar auf seine Bedingungen ein:

„Streck deinen Finger aus – hier sind meine Hände!

Streck deine Hand aus und leg sie in meine Seite!“

Wie unendlich viel musste dem Herrn an Thomas gelegen sein!

 

Liebe Schwestern und Brüder!

Jede/jeder von uns ist für Jesus wichtig.

Jede/jeder ist ihm unschätzbar viel wert.

 

Er ist der gute Hirt, der dem Verlorenen nachgeht.

Er nimmt uns an, auch wenn unser Glaube schwach ist und angefochten.

Er sagt ja zu uns, auch wenn wir immer wieder versagen.

Er gibt keinen auf. Er lässt keinen fallen.

Seine Liebe ist stärker.

 

Sollte uns das nicht froh machen und ermutigen?

Sollten wir daraus nicht lernen und uns auch um Geduld bemühen im Umgang miteinander, einander versuchen anzunehmen, wie Jesus den Thomas angenommen hat?

 

Zum Schluss noch etwas, was mir den Apostel Thomas sympathisch macht:

Sein großartige Bekenntnis: „Mein Herr und mein Gott“.

 

Ich liebe es, dieses kurze, aber aus der Tiefe des Herzens kommende, anbetende Ostergebet des gläubig gewordenen, auf die Knie gesunkenen Apostels.

 

Und so wie wir uns im ungläubigen Thomas mit seinen Zweifeln und seiner Glaubensnot wieder finden können, so können wir uns auch dieses wunderbare Gebet zueigen machen.

 

Jede Kniebeuge vor dem Allerheiligsten kann ein Zeichen des Thomasglaubens sein und im Thomasgebet Ausdruck findet: „Mein Herr und mein Gott.“

 

Ich hatte einen Mitbruder, inzwischen ist er gestorben, der hat bei jeder Wandlung, wenn der Priester nach den Einsetzungsworten die Hostienschale und den Kelch erhoben hat, leise gebetet: „Mein Herr und mein Gott!“

 

Das hat auf mich Eindruck gemacht. Und oft mache ich es auch. Vielleicht tun Sie es heute, in dieser hl. Messe, auch einmal, wenn Sie daran denken, und sprechen bei der Wandlung:

„Mein Herr und mein Gott.“

 

Sie können, wenn sie möchten, heute auch einmal beim Kommunionempfang auf das Wort des Priesters oder des Kommunionhelfers mit „Mein Herr und mein Gott“ antworten?

„Der Leib Christi“. Statt „Amen“: „Mein Herr und mein Gott.“

 

Kommt nicht Jesus auch heute noch in heiliger Kommunion – wie durch verschlossene Türen – zu uns, kehrt ein bei uns, lässt sich  von uns berühren, ja wird sogar eins mit uns?

 

Welche Nähe! Welche Gnade! Welches Glück!

Welche Freude und Kraft geht da von ihm aus!

„Mein Herr und mein Gott.“

 

   Druckansicht

 

Seitenanfang