Exerzitien mit P. Pius

Sie sind hier: Startseite Predigten Ostern Osternacht mit Kommunionkindern

             Was ist neu powered by crawl-it
Startseite
Jahresprogramm
Vorschau
Predigten
   Advent
   Weihnachten
   Fastenzeit und Karwoche
   Ostern
   Pfingsten
   Sonntage im Jahreskreis A
   Sonntage im Jahreskreis B
   Sonntage im Jahreskreis C
   Werktage im Kirchenjahr
   Besondere Anlässe
   Festtage von Heiligen
   Herrenfeste
   Marienpredigten
Vorträge
Bildmeditationen
Geistliche Impulse
Persönliches
Fotogalerie
Kontakt
Links
 
 
 
 
 

Osternacht mit Kommunionkindern

 

Heute hat der Gottesdienst ganz anders angefangen wie sonst.

Wo nämlich?

  • draußen, im Freien, vor der Kirche

Ja, ihr seid nicht schnurstracks in die Kirche, sondern habt euch auf dem Kirchplatz versammelt. Und was war da schon bereitet?

  • das Osterfeuer

Und was haben wir dann am Osterfeuer gemacht?

  • gebetet, das Osterfeuer gesegnet

Was noch?

  • die Osterkerze angezündet

Ja, und dann sind wir losgezogen – voran die Osterkerze.

Wohin ging die Prozession?

  • in die Kirche

Genau, und 3 mal haben wir Halt gemacht. Und jedesmal einen Liedruf gesungen. Wisst ihr noch, was das für ein Liedruf war?

  • Lumen Christi

Was heißt das auf deutsch? Weiß das jemand?

  • Licht Christi

Und was haben dann jedesmal alle geantwortet?

  • Deo gratias

Was heißt das auf deutsch?

  • Dank sei Gott

Wie war es in der Kirche bevor die Osterkerze hineingetragen wurde?

  • dunkel

Ja, stockdunkel! Und dann ? Ist euch etwas aufgefallen?

  • es wurde hell

Ja, so war es: Das Licht der Osterkerze hat die Dunkelheit ver­scheucht. Der Schein der Osterkerze hat die Kirche hell gemacht.

Seid ihr eigentlich gern im Dunkeln?

  • Nein

Ich auch nicht. Im Dunkeln ist es unheimlich, Dunkel macht Angst. Im Dunkeln ist es kalt. Im Dunkeln fühlt man sich einsam.

 

Also das Licht von der Osterkerze hat die Kirche  erhellt. Doch es blieb nicht bei dem einen Licht. Ihr und alle Leute hatten ja auch Kerzen. Aber die waren zuerst noch aus. Was ist geschehen?

  • Von der Osterkerze wurde Licht genommen und weitergegeben. Aus dem einen Licht sind viele Lichter geworden.

Ich fand, das war eine feierliche Stimmung: Noch gar kein elektrisches Licht, nur das warme Licht von den vielen Kerzen.

Mir kam das vom Altarraum aus ganz festlich vor, eine schöne und wohltuende Atmosphäre war das, nicht wahr?

Später wurde dann auch das elektrische Licht angemacht.

Und auch die Orgel ertönte. Und die Ministranten haben geschellt. Und die Kirchturmglocken fingen an zu läuten.

Wann war das?

  • bei einem Lied, dem Glorialied

Ja, ihr habt wahrscheinlich gemerkt, dass seit dem Gründonnerstag keine Orgel mehr gespielt hat auch keine Glocken geläutet haben. Die Orgel und die Glocken haben am Karfreitag und Karsamstag geschwiegen.

 

Was haben wir am Karfreitag gefeiert?

  • das Leiden und Sterben Jesu.

Ja, da stand das Kreuz im Mittelpunkt. Wir sind mit Jesus seinem Kreuzweg gegangen. Wir haben das heilige Kreuz verehrt.

 

Heute abend aber feiern wir, dass Jesus nicht im Grab geblieben ist, dass Gott, der allmächtige Vater, ihn auferweckt hat. Christus ist auferstanden. Und so singen wir voll Freude „Halleluja, Jesus lebt.“

Seht ihr, dafür ist die Osterkerze ein Symbol, ein Zeichen:

für Jesus, der lebt, für Jesus, der den Tod überwunden hat.

Christus ist auferstanden. Er hat den Tod besiegt.

Und wenn wir einmal sterben, werden auch wir nicht im Tod bleiben, sondern das ewige Leben haben, Leben in seinem Leben, Leben in seinem Licht, Leben in seiner Freude und seinem Frieden.

 

Ich hab mal eine Frage:

Gibt es eigentlich jedes Jahr eine neue Osterkerze?

  • Ja

Und die wird in der Osterzeit bei jedem Gottesdienst angemacht. Wie lang dauert eigentlich die Osterzeit?

  • 50 Tage, bis Pfingsten

Wann wird die Osterkerze noch angemacht?

  • wenn ein Kind getauft wird

Ja, und dann wird die Taufkerze an der Osterkerze entzündet. In der Taufe hat uns Gott zu Kindern des Lichtes gemacht.

Wann wird die Osterkerze noch angemacht?

  • wenn jemand gestorben ist

Richtig, beim Totengedenken, beim Trauergottesdienst.

Und wann noch?

  • an jedem Sonntag bei der hl. Messe

Ja, denn jeder Sonntag ist ein kleines Osterfest.

 

Was meint ihr? Ob in zwei Wochen bei eurer Erstkommunionfeier auch die Osterkerze brennt?

  • Na klar!

Und werden dann eure Kommunionkerzen auch an der Osterkerze entzündet? Ihr wisst es nicht? Da wollen wir mal die Ge­meindereferentin fragen, Frau König.

  • Ja, natürlich

Habt ihr eigentlich schon bemerkt, was auf der Osterkerze abgebildet ist?

  • Hände, die Brot halten

Kennt ihr dieses Symbol? Ja, es ist das Motto, das Leitwort eurer Erstkommunion, die Hand, die alle einlädt, zum Tisch des Herrn zu kommen. – Und drum rum der Regenbogen, der alle umfängt und schützt, das Zeichen der Hoffnung.

 

Schauen wir noch mal auf die Osterkerze! Sie sagt uns:

Christus hat die Nacht des Todes überwunden.

Er geht uns voran:

  • durch das Dunkel zum Licht,

  • durch das Leid zur Freude,

  • durch den Tod zum Leben,

  • durch das Kreuz zur Auferstehung.

 

Jesus sagt einmal: „Ihr seid das Licht der Welt. Man stellt das Licht nicht unter einen Eimer, sondern auf einen Leuchter. Dann leuchtet es allen im Haus. So soll euer Licht vor den Menschen leuchten.“

In einem Kalender habe ich einmal folgenden Spruch gefunden:

„Christsein heißt:

Licht sein den Menschen, die im Dunkeln gehen;

Licht sein den Menschen, die ohne Hoffnung leben;

Licht sein allen, die am Leben leiden.

LICHT SEIN ist des Christen Berufung, Dienst und Glück.“

  • Es ist besser ein Licht anzuzünden als über die Finsternis zu schimpfen!

  • Die hellsten Lichter aber sind die, die wir mit unserer Liebe entzünden!

   Druckansicht

 

Seitenanfang