Exerzitien mit P. Pius

Sie sind hier: Startseite Predigten Karwoche Palmsonntag

             Was ist neu powered by crawl-it
Startseite
Jahresprogramm
Vorschau
Predigten
   Advent
   Weihnachten
   Fastenzeit
   Karwoche
   Ostern
   Pfingsten
   Sonntage im Jahreskreis A
   Sonntage im Jahreskreis B
   Sonntage im Jahreskreis C
   Werktage im Kirchenjahr
   Besondere Anlässe
   Festtage von Heiligen
   Herrenfeste
   Marienpredigten
Vorträge
Bildmeditationen
Geistliche Impulse
Persönliches
Fotogalerie
Kontakt
Links
 
 
 
 
 

Palmsonntag

 

Mit dem Palmsonntag beginnt die „Große“ oder „Heilige Woche“. Im deutschen Sprachgebrauch nennen wir sie gewöhnlich „Karwoche“. – Das Wort kommt vom althochdeutschen „Kara“ und bedeutet Klage, Trauer. – Dabei ist die Karwoche nicht in erster Linie eine Zeit der Klage und Trauer; sie endet ja auch nicht mit dem Karfreitag oder Karsamstag, sondert mündet in den Ostersieg Jesu. Es ist vielmehr die Woche in der die Kirche jährlich das Paschamysterium feiert.

 

Pascha heißt Übergang oder Hindurchgang. Wir begehen den Hindurchgang Jesu Christi durch Leiden, Kreuz und Tod zur Auf­erstehung und Herrlichkeit. Wir gehen den Weg Jesu mit, der durch Dunkel zum Licht, durch Leid zur Freude, vom Tod zum Leben führt.

 

Das Geschehen der heiligen Woche gipfelt auf und erfährt seine Mitte im „sacrum triduum“, in der „Feier der drei österlichen Tage“.

Diese heilige Dreitagefeier bildet den Höhepunkt des ganzen Kirchenjahres.

 

Wenn man das Geschehen der heiligen Woche betrachtet, in die wie am Palmsonntag wie durch ein Tor eintreten, dann kann einem auffallen, dass sie von einer Reihe Gegensätze gekennzeichnet ist.

 

Ein Gegensatz wie er härter und schärfer nicht sein kann, ist Jesu festlicher Einzug in Jerusalem – und ein paar Tage später seine Kreuzigung außerhalb der Stadt. Ein harter Gegensatz sind die jubelnden Zurufe „Hosanna, dem Sohne Davids“ – dann das schreckliche Gebrüll „Kreuzige ihn!“ Jetzt Zustimmung und übergroße Freude – dann Hass und Ablehnung. Jetzt Zweige in den Händen – dann den Essigschwamm. Jetzt Hymnen auf den Lippen – dann Spott und Hohn.

Die Karwoche zeigt die zwei Gesichter der Menschen. Sind es nicht auch unsere Gesichter? Wie wankelmütig sind wir doch oft!

Die Menschen, die Jesus zujubeln, die von ihm etwas erwarten und erhoffen – das sind wir. Und die nach wenigen Tagen schreien „ans Kreuz mit ihm“, sind wir das nicht auch manchmal?

 

Ein weiterer Gegensatz: Jesus reitet auf einem Esel. Sein Einzug unterscheidet sich fundamental von den Triumphzügen der Herrscher seiner Zeit. Jesus reitet nicht hoch zu Ross, auf einem prächtigen Pferd, dem Symbol militärischer Macht, sondern auf dem gewöhnlichen Lasttier der armen Leute. Der Esel symbolisiert Sanftmut und Geduld. Jesus ist ein König, aber kein kriegerischer, kein Furcht erregender. Es erfüllt sich das Prophetenwort bei Sacharja 9,9: „Siehe, dein König kommt zu dir, demütig und auf einem Esel reitend.“

 

Bei seinem öffentlichen Auftreten hat Jesus den Menschen zugerufen: „Lernt von mir, denn ich bin sanftmütig und demütig von Herzen!“

Wenn wir in der Karwoche den Weg Jesu mitgehen, dann sind wir eingeladen, mehr und mehr in seine Haltung hineinzureifen und in die Gesinnung hineinzuwachsen, die ihm zu eigen war. Wir sind eingeladen, mehr und mehr seine Konturen anzunehmen.

 

Im Blick auf den König, der auf dem Esel reitet, kann ich alle Eigenmacht, alles selbstische Pläneschmieden, alle Aggressionen gegen Widersacher, allen Leistungsdruck, alles übertriebene Besorgtsein und alle Hast und Unrast von mir abgleiten lassen.

 

Der Apostel Paulus formuliert es so: „Seid so gesinnt, wie es dem Leben in Jesus Christus entspricht.“ (Phil. 2,5)

   Druckansicht

 

Seitenanfang