Exerzitien mit P. Pius

Sie sind hier: Startseite Predigten Fastenzeit Manchmal ist es ganz einfach

             Was ist neu powered by crawl-it
Startseite
Jahresprogramm
Vorschau
Predigten
   Advent
   Weihnachten
   Fastenzeit
   Karwoche
   Ostern
   Pfingsten
   Sonntage im Jahreskreis A
   Sonntage im Jahreskreis B
   Sonntage im Jahreskreis C
   Werktage im Kirchenjahr
   Besondere Anlässe
   Festtage von Heiligen
   Herrenfeste
   Marienpredigten
Vorträge
Bildmeditationen
Geistliche Impulse
Persönliches
Fotogalerie
Kontakt
Links
 
 
 
 
 

Manchmal ist es ganz einfach

(Montag der 1. Fastenwoche - Lesejahr B; Mt 25, 31 - 46

Manchmal ist es ganz einfach, was Jesus uns sagen will:

Gib dem, der hungrig ist zu essen! Gib dem, der Durst hat zu trinken! Besuch den, der krank ist. Ermuntere den Traurigen! Hilf dem, der dich braucht!

Manchmal ist es ganz einfach, was Jesus uns zu sagen hat:

Übe Liebe! Tu Gutes! Sei barmherzig!

 

Christus selbst wendet uns sein Antlitz zu in denen, die Zuwendung und Hilfe brauchen, die der Liebe und Barmherzigkeit bedürftig sind.

„Was ihr für einen der Geringsten meiner Brüder getan habt,

das habt ihr mir getan!“

Jesus identifiziert sich mit den Armen, Kranken, Nackten, Obdachlosen.

Umgekehrt: Wer blind und taub ist für fremde Not, wer sich dem Armen, dem Elenden, dem Notleidenden verschließt, verschließt sich Christus, bleibt ihm fremd, sieht ihn nicht und macht keine Erfahrung mit Gott.

 

Wie ich einmal vor Gott da stehe, entscheidet sich ganz wesentlich an meinem Verhalten zum Mitmenschen.

Hier und jetzt unterlasse ich oder tue ich, was zählt bei Gott.

 

In einem Lied heißt es:

Jetzt ist die Zeit, jetzt ist die Stunde, heute wird getan oder auch vertan,

worauf es ankommt, wenn er kommt.

So bekommt die Gegenwart einen entscheidenden Ernst und ihre Richtung.

 

Zwei Dinge sind bei diesem Evangelium auffallend, liebe Schwestern und Brüder!

 

Erstens: Jesus fragt am Tag des Gerichtes nicht nach der Taufe, nach der Religionszugehörigkeit. Er fragt nicht Glaubenswissen ab, Katechismuswahrheiten, kirchliche Lehrsätze. Er fragt nicht, ob jemand jeden Sonntag in der Kirche war, den Rosenkranz und seine täglichen Gebete verrichtet hat. Er fragt nach der Liebe.

 

Ein zweites fällt auf: Die Gerechten im Gleichnis haben Christus in den Armen gedient, ohne dass sie es wussten. Sie haben es gar nicht aus einer religiösen Motivation heraus getan oder eines Lohnes willen, noch nicht einmal aus Liebe zu Jesus. Und doch sagt ihnen der Herr: „Ihr habt es für mich getan!“

Karl Rahner hat den Ausdruck vom „anonymen Christen“ geprägt. Und er meint damit, dass es auch Nichtchristen, Nichtgetaufte, Nichtglaubende gibt, die, was die Nächstenliebe angeht und Einsatzbereitschaft für Notleidende betrifft, praktisch christlich leben, das tun, worauf es ankommt und was allein zählt.

 

Allein die Liebe zählt! Das sagt und zeigt uns dieses Evangelium.

Dieses Evangelium lehrt uns die allein selig machende Liebe.

 

Wir feiern Gottesdienst. Wir beten und singen. Wir hören das Wort Gottes. Wir feiern Eucharistie. Wir tun, was Jesus uns aufgetragen hat. Er selbst schenkt sich uns und wir empfangen ihn in hl. Kommunion. – Das alles kann uns helfen, Jesu Liebesgebot im Alltag zu praktizieren.

 

Wir begegnen in dieser Stunde dem Herrn in seinem Wort und Sakrament. Unter Tags, im Alltag begegnet er uns wieder im Bruder, in der Schwester, in jedem, der unsere Hilfe braucht. Dann zählen nicht Worte und große Sprüche, sondern das Tun. die Taten der Liebe und seien es noch so kleine Dienste und Aufmerksamkeiten. Es ist wahr: „Es geschieht nichts Gutes, außer man tut es“ (Erich Kästner).

 

Noch etwas, liebe Schwestern und Brüder!

Am Ende unseres Lebens ist nicht entscheidend, was wir gewusst haben, wie gescheit wir waren, wie weit wir es auf der Karriere­leiter gebracht haben, wie vornehm wir gewohnt haben, wie gut wir gekleidet waren, was für tolle Reisen wir gemacht und wie viele fremde Länder wir gesehen haben, sondern ob wir ein Herz hatten, ob wir füreinander da waren, solidarisch, liebevoll, barmherzig, voll Mitgefühl und Güte. Am Ende unseres Lebens legt Gott das Maßband nicht um unseren Kopf, sondern um unser Herz.

   Druckansicht

 

Seitenanfang